Verkehrstipp der Woche #41 – Verkehrsführung in Edling 

Verkehrsführung in Edling

Wenn die Führerscheinprüfung schon einige Zeit zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsregeln und –Mythen auf. In dieser Woche beschäftigen wir uns mit einer besonderen Verkehrsführung in der Gemeinde Edling.

Wer öfter durch Edling fährt, kennt die Bahnunterführung in der Nähe des Klosterkindergartens. Das aus verkehrsrechtlicher Sicht Besondere an dieser Stelle ist die Kombination von Vorfahrts- und Vorrangregeln durch unmittelbare Beschilderung.

Bild 1: Wer von Staudham in Richtung der Edlinger Ortsmitte fährt erkennt: beim Folgen der abknickenden Vorfahrtstraße bleibt die Vorfahrt selbstverständlich erhalten. Das unmittelbar vor der der Unterführung angebrachte Verkehrszeichen „Vorrang vor dem Gegenverkehrs“ (roter und weißer Pfeil auf rechteckigem blauem Grund) zeigt an, dass auch diese vor den anderen Verkehrsteilnehmern passiert werden darf. Hier ist die Regel also recht leicht zu erfassen.

Bild 2: Wer in die Gegenrichtung fährt und der abknickenden Vorfahrtstraße folgen will, hat zwar Vorfahrt vor der untergeordneten Straße (geradeaus aus der Siedlung), muss allerdings dem von rechts kommenden Verkehr zunächst den Vorrang gewähren. Dies wird durch das entsprechende Verkehrszeichen „Vorrang des Gegenverkehrs“ angezeigt. Auch beim Verlassen der Vorfahrtsstraße in gerader Richtung hätte der von rechts kommende Verkehrs selbstverständlich Vorrang, auch ohne explizite Beschilderung.

Bild 3: Fehlerhaftes Verhalten lässt sich vor allem bei denjenigen Fahrern beobachten, die aus der Albachinger Straße (aus der Siedlung bzw. von der Adler Kiesgrube) kommen und Richtung Ortsmitte fahren. Der Knackpunkt ist das im Bild mit dem roten Pfeil markierte blaue Schild „Vorrang vor dem Gegenverkehr“. Dieses wird nämlich von vielen mehr beachtet als das Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“. Dieses gilt hier allerdings zuerst und besagt, dass sowohl die von links als auch die von vorne kommenden Fahrzeuge Vorfahrt haben. Die Vorrangregel, die auf dem blauen Schild angezeigt wird, gilt nur für den Verkehr, der sich bereits auf der Vorfahrtsstraße befindet und ist damit sekundär. Letztlich fahren viele bedenkenlos geradeaus durch die Unterführung und beachten dabei nicht die eigentliche Vorfahrt der von vorne kommenden Fahrzeugführer. Allerdings muss gesagt werden, dass auch von deren Seite die Konstellation oft nicht richtig erfasst wird.

Zusammenfassend: kommen aus allen drei Richtungen Fahrzeuge, darf entsprechend der Reihenfolge zuerst derjenige fahren, der von Staudham in Richtung Ortsmitte fährt. Danach folgen die Fahrzeugführer, die in die Gegenrichtung fahren und erst zum Schluss kommen die Fahrzeuge aus der Albachinger Straße an die Reihe.

Unser Tipp: Gerade in solch recht komplexen Situationen sind gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme wichtig. Deshalb sollte man gegebenenfalls auch einmal auf das eigene Vorfahrtsrecht verzichten und andere Fahrer durchlassen oder unter Umständen aktiv durchwinken. Da die Rücksichtnahme an dieser Stelle meist recht gut funktioniert, kommt es nur selten zu größeren Problemen. Vielleicht kann dieser Verkehrstipp darüber hinaus dazu anregen, sich die ein oder andere Beschilderung noch einmal genauer anzuschauen und sich Gedanken über die damit verbundenen Regelungen zu machen.

Bildnachweis:

Menü